Warenkorb 0

Das Verbot des Denkens – Hubert Thaler ,

Das Leben in einer Zeit in der Glauben Tränen weint und die Macht in keiner Weise mehr vom Volk ausgeht.

 13.99

Der achtzehnjährige Johann Tischler lebt im Jahr zweitausentzweiundfünzig in den Städtischen Lagern der Zentraldiktatur, welche über das gesamte Europäische Volk mit der Hilfe eines Söldnerheers die totale Macht ausübt.
Für die Machthaber ist es aus wirtschaftlichen Gründen notwendig den alten Bauernhof im Walontal wieder zu bewirtschaften und diese Arbeit soll Johann zusammen mit seinen Eltern übernehmen.

Auf den Hof lernt er Herbert- den Kopf der Untergrundbewegung „Freie Menschen“ kennen. Bei einem Gespräch mit ihm erfährt er, dass seine zwei verschollenen älteren Schwestern in einen abgeschieden Bergdorf leben – auch sie sind Mitglieder in dieser Organisation.

Von nun an richtet er sein ganzes Streben darauf aus, den aussichtslos erscheinenden Kampf gegen diese menschenverachtende Diktatur aufzunehmen.

Leseprobe Autor

Gewicht 241 g
ISBN:

TITEL:

UNTERTITEL:

SEITENANZAHL:

BUCHART:

AUTOR / -IN:

BUCHFORMAT:

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Das Verbot des Denkens – Hubert Thaler“