Warenkorb 0

Er mordet im Namen Allahs – Charlie B. Kutzner

„Jeder, auch dem Lasterhaftesten, ist gewissermaßen der Stempel des göttlichen Ebenbildes aufgedrückt, und vielleicht hat der große Bösewicht keinen so weiten Weg zum großen Rechtschaffenen wie der kleine, denn die Moralität hält gleichen Gang mit den Kräften, und je weiter die Fähigkeit, desto weiter und ungeheurer die Verwirrung.“(Schiller)

Im vorliegenden Roman geht es um ein heißes Thema: Den Islam und die radikalen Strömungen innerhalb desselben. So auch bei der Hauptfigur Mehmed de Said, einem bis zu seinem achtzehnten Lebensjahr unbescholtener Bürger, der in die Fänge der Salafisten gelangte.

 13.99

Da er für deren Thesen voll empfänglich war, ließ er sich verleiten, in den Dschihad nach Syrien zu gehen. Dort, beim „Islamischen Staat” wurde er dermaßen radikalisiert, dass er als „Rückkehrer” versuchte, die Ansichten des „IS” im vollen Umfang in Deutschland umzusetzen. Im Hunsrück, im Umkreis des Städtchens Hermeskeil, begann er, seine Ideen in Angriff zu nehmen. Als verlängerter Arm des „IS” ging er auf die Jagd nach den Ungläubigen, d.h. in erster Linie Christen. Die verfolgte und ermordete er. Seine Perversität war nicht zu überbieten und es dauerte lange, bis man ihm das Handwerk legen konnte.

Leseprobe Autor

Gewicht 280 g
ISBN:

TITEL:

SEITENANZAHL:

BUCHART:

AUTOR / -IN:

BUCHFORMAT:

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Er mordet im Namen Allahs – Charlie B. Kutzner“